Aus Ulrich Keicher: ,,Schlummert sanft ihr modernen Gebeine. Leonberger Literaturgeschichte vom Mittelalter bis heute”, S.111 ff, Verlag Stadtarchiv Leonberg, 1994

Remember

 

,,In den Jahren 1988 und 1989 belebte der Lyriker und Journalist HORST SAMSON das Feuilleton der »Leonberger Kreiszeitung« in ganz auffallender Weise. Plötzlich waren da Gespräche mit Schriftstellern zu lesen, es kamen ausführliche Hinweise auf literarische Veranstaltungen, es wurde viel über Literatur berichtet. Der 1954 in Rumänien geborene Samson war 1987 in die Bundesrepublik gekommen; die damalige politische Lage hatte ihn gezwungen, wie viele andere Schriftsteller auch, unter Aufgabe jeglicher materieller Sicherheit, die Heimat zu verlassen - die Zustände von damals sind heute schon fast vergessen. Nach Aufenthalten in Lagern hatte er das Glück, eine Anstellung als Redakteur bei der hiesigen Zeitung zu finden. In Bukarest hatte er studiert und war Mitarbeiter der deutschsprachigen Literaturzeitschrift »Neue Literatur« gewesen. Vier Lyrikbände (in deutscher Sprache) sind von ihm zwischen 1978 und 1985 in Rumänien erschienen, in der Bundesrepublik wurde er bisher nur in Anthologien und Zeitschriften gedruckt. Nach seinem Leonberger Aufenthalt ist er in die Frankfurter Gegend weitergezogen. Eines seiner Gedichte lautet:

Nachbemerkung zu meiner Geburt

unter der fleckigen sonne
der baragansteppe
wurde ich geboren

neben einer distel
oder an einem anderen tag

damals sah ich gar nichts

so dunkel und so ungenau
war die Geschichte
meiner geburt”

 
Sie sind hier: Hintergründe | Spuren III
Deutsch
English